Profilbildung mittels Online-Datensammlung erschweren

Die meisten Online-Werbeagenturen erheben gleichzeitig automatisch Informationen über Website-Besucher und deren Nutzungsverhalten (bspw. besuchte Seiten und Sucheingaben), um damit ihren Werbeumsatz zu steigern. Es entstehen mit der Zeit mit unter sehr konkrete Nutzerprofile.

Um dem entgegen zu wirken, sind Anti-Profiling-Einstellungen empfehlenswert:

  • die „Do not Track“-Einstellung des Browsers zu aktivieren (Anleitung oder privacy.donottrackheader.enabled = true), um den Website-Betreibern den Wunsch nach mehr Privatsphäre zu signalisieren,
  • die integrierte Tracking-Domain-Blockierung zu aktivieren (privacy.trackingprotection.enabled=true)
  • Cookies von nicht besuchten Drittanbietern zu verweigern (Anleitung oder network.cookie.cookieBehavior = 1),
  • die geografische Positionserkennung und HTML5-Beacons zu deaktivieren (beacon.enabled = false, geo.enabled = false sowie geo.wifi.uri = [leer]),
  • das Vorladen von Webseiten zu unterbinden (network.http.speculative-parallel-limit = 0 sowie network.prefetch-next = false) und
  • Angaben zum referrer nicht mit zu senden (network.http.sendRefererHeader = 0).

Eine gute Quelle für weitere Konfigurationsempfehlungen ist derzeit (Stand: 07/2017) pyllyukko: „Firefox hardening“

Wahl der Suchmaschine

 Suchmaschinen im Internet bieten eine komfortable Lösung der Informationsfindung, weil sie Informationen von mehreren Hundert oder Tausend Webseiten aggregieren und so eine kompakte Sammlung für den Nutzer darstellen. Allerdings speichern die meisten Suchmaschinen die Suchanfragen (sowie andere nutzungsspezifische Informationen) ab und nutzen diese für Werbezwecke.

Aus Sicht des Privtasphäreschutzes lohnt sich dementsprechend eine Änderung der Standard-Suchmaschine (Anleitung). Als empfehlenswert gelten

weil sie die Privatsphäre des Nutzers besser als die Standard-Suchmaschine schützen sollen.

Sofern Sie einem Wechsel abgeneigt sind, ist zumindest angeraten, die automatischen Suchvorschläge im Suchfeld zu deaktivieren (Anleitung oder browser.search.suggest.enabled = false), denn sonst werden bereits beim Tippen des Suchbegriffes die eingetippten Buchstaben an die Suchmaschine übermittelt.