High-Performance-Computing in BW

Grundkonzept

Im Laufe der Jahre wurde es immer dringender, den neuen Anforderungen in Bezug auf HPC Rechnung zu tragen. Mehr Leistungen wie Speichererweiterungen, längere Laufzeiten, schnellere Verarbeitungsgeschwindigkeiten, einfachere Zugänge für die Benutzer und modernere Entwicklungswerkzeuge waren auf Dauer beim bestehenden bwGRiD HPC nicht mehr beliebig hinzuzufügen. Somit wurde schon vor einiger Zeit die Idee nach einem komplett neuen System geboren. 

Der Name bwUniCluster steht für Baden-Württemberg Universal Cluster. Alle Universitäten, die bisher am bwGRiD mitgewirkt haben, sind auch beim neuen System mit dabei. Bestehende Software wird übernommen. Der neue bwUniCluster wird für die Benutzer weitestgehend gleich aussehen.

Höchste Prämisse Förderalismus: Daher hat jeder Standort gewisse Freiheiten!

Vorteile:

  • Standortspezifische Anforderungen (z.B. Einbindung der Benutzerverwaltung)
  • unterschiedliche Hardware und Softwarelizenzen können gemeinsam oder individuell verwaltet werden.

Angedacht ist eine Grundversorgung und Versorgung der Fachbereiche, die nicht über eigene Cluster für ihre speziellen Fachbereiche abgedeckt werden. Nach diesen Kriterien wurde der Cluster beschafft. Jeder Standort ist innerhalb des bwUniClusters für seine Nutzer verantwortlich und kann, relativ selbstständig arbeiten.

bwUniCluster unterliegt einem Beteiligungskonzept, daher findet ein Ressourcen-Accounting (Rechenzeiten und Festplattenbelegung) statt (siehe Link Info-Box).