Installationen und Veränderungen im Stellplatz

  1. Der Nutzer hat bei Installationsarbeiten und Veränderungen amNutzer-Equipment im Stellplatz die in diesem Dokument festgelegten Bedingungen strikt einzuhalten. Der Nutzer führt die Bereitstellung seines Nutzer-Equipments, Installations-, Wartungs-, Test- oder sonstige technische Arbeiten an seinem Equipment, soweit nicht ausdrücklich abweichend vereinbart auf eigene Kosten und Risiko durch.
  2. Der Nutzer informiert das RZ zehn (10) Tage im Voraus über den Beginn der Installation und die Eigenschaften des zu installierenden Nutzer-Equipments. Installation und Tests dürfen nur nach vorheriger Erteilung der Erlaubnis der Arbeiten einschließlich der Genehmigung des Nutzer-Equipments durch das RZ durchgeführt werden. Die Überwachung durch einen Vertreter des RZ ist jederzeit möglich.
  3. Nach der Fertigstellung der Installation hat der Nutzer sämtliches Installationsmaterial aus dem Stellplatz und dem RZ zu entfernen.
  4. Das Nutzer-Equipment verbleibt stets im Eigentum des Nutzers. Das RZ erwirbt durch die Einstellung des Equipments im RZ kein Eigentumsrecht.
  5. Das RZ stellt alle Stromversorgungs- und Kommunikationsinfrastruktur sowie den Stellplatz mit 19 Zoll Standard-Abmessungen, Netz-Verkabelung und –Steckern sowie Netzwerkschnittstellen bereit, die vom RZ und seinen Zulieferern bestimmt werden. Falls für die Installation des Nutzer-Equipments im Stellplatz spezielle Vorkehrungen erforderlich sind, weil der Nutzer abweichende Standards einsetzt, so werden alle hieraus entstehenden Kosten und Aufwendungen dem Nutzer nach den einschlägigen Marktpreisen in Rechnung gestellt. Diese abweichenden Vorkehrungen müssen vom Nutzer schriftlich beantragt werden, sofern sie Änderungen im Stellplatz, insbesondere an den dort bereitgestellten Kabeln, Steckern oder Schnittstellen erfordern. Das RZ entscheidet nach eigenem Ermessen, ob derartige Speziallösungen zugelassen werden und wer für ihre Durchführung zuständig ist. Das RZ übernimmt keine Verantwortung für Fehlfunktionen des Nutzer-Equipments oder für Schäden, die durch diese Sonderlösungen hervorgerufen werden, mit Ausnahme von Fällen grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz seitens des RZ. Für derartige Nichtstandardlösungen ist ein schriftlicher Vertragszusatz erforderlich.
  6. Der Nutzer stellt das RZ von allen Aufwendungen, Schäden, sonstigen Kosten einschließlich angemessener Gebühren für die Rechtsverfolgung sowie von Ansprüchen Dritter frei, die durch das Nutzer-Equipment verursacht werden.