ERUA Open Science Meet-Up: Offene Bildungsmaterialien im Rahmen des ERUA Open Science Ambassador Programms: Ein Best-Practice-Beispiel

Am 23. Mai, zwischen 14:00 und 14:45 Uhr, findet das nächste ERUA Open Science Meet-Up auf Zoom statt. Das Thema ist: Offene Bildungsmaterialien im Rahmen des ERUA Open Science Ambassador Programms: Ein Best-Practice-Beispiel

Damit Open Science zum Standard in der Forschung wird, ist es von größter Bedeutung, das Bewusstsein für die Vorteile der Bewegung zu schärfen und Fachwissen über erfolgreiche Open-Science-Praktiken zu verbreiten. Um dieses Ziel zu erreichen, haben eine Reihe von ERUA-Forscher*innen kürzlich ihre Rolle als ERUA Open Science Ambassadors übernommen. Als solche fungieren sie als Ansprechpartner für Open Science und fördern Open Science unter ihren Kolleg*innen. Ein Bereich von Open Science, der typischerweise Fragen aufwirft, sind Open Educational Resources (OER), (Selbst-)Lehrmaterialien, die im Internet für alle kostenlos zugänglich sind und weiterverwendet werden können. OER spielen eine immer wichtigere Rolle in der Bildung; dennoch sind viele Forscher und Dozenten unsicher, wie sie diese erfolgreich entwickeln und veröffentlichen können. Bei diesem Treffen wird Dr. Sonja Kralj, Koordinatorin des Re:ERUA-Projekts an der Universität Konstanz, zunächst das allgemeine Konzept des ERUA Open Science Ambassador-Programms erläutern. Anschließend beschreibt die Open-Science-Botschafterin der Universität Konstanz, Dr. Gillian Kiliani, ihre Beteiligung am Programm, indem sie erzählt, wie sie ihre sehr erfolgreiche Sammlung physikalischer Experimente entwickelt und veröffentlicht hat. Nach den Vorträgen hat jeder die Möglichkeit, Fragen zu stellen und Gedanken, Erfahrungen und Ideen auszutauschen. Mitglieder von ERUA und darüber hinaus sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Kontakt:

Weitere Infos und Link zum Zoom-Raum.