Fachgerechte Entsorgung von optischen und magnetischen Datenträgern

Für die fachgerechte Entsorgung von optischen und magnetischen Datenträgern (z.B. Festplatten, Magnetbänder, USB-Sticks, CDs/DVDs - keine ganzen Geräte mit Display wie Smartphones oder Tablets), die personenbezogene oder sonstige schutzbedürftige Daten enthalten, wurde ein darauf spezialisiertes Unternehmen beauftragt. Der Container steht im Altgeräteraum, M 541d. Öffnungszeiten jeweils Donnerstag, 10.00 - 11.00 Uhr.

Wenn ein Datenträger beschädigt ist oder nicht mehr angesprochen werden kann, besteht dennoch das Risiko, dass mit entsprechendem technischen Aufwand die darauf befindlichen Daten immer noch ausgelesen werden können. Generell sollte also auch ein defekter Datenträger im Zweifel vernichtet werden. Dies trifft grundsätzlich auch auf verschlüsselte Datenträger zu, da im Allgemeinen nicht gewährleistet werden kann, dass die verwendeten Algorithmen und Schlüssellängen auch in Zukunft einem erfolgreichem Angriff Stand halten werden.

Sicherheitsmaßnahmen bei Datenträgern mit sensiblen Inhalten sollten sich darüber hinaus nicht nur auf die Vernichtung beschränken, sondern auch Zwischenlagerung, Transport sowie Organisation (Regelung der Zuständigkeiten, Sensibilisierung und Unterrichtung der Beteiligten etc.) und damit den gesamten Entsorgungsvorgang und seine Vorphasen angemessen berücksichtigen. In der Orientierungshilfe "Datenträgerentsorgung" des Bayerischen Landesbeauftragten für den Datenschutz (https://www.datenschutz-bayern.de/technik/orient/oh_datentraegerentsorgung.pdf) finden sich weiterführende Informationen.

Comments (0)

No comments found!

Write new comment