Förderung des Umstiegs deutschsprachiger geisteswissenschaftlicher Zeitschriften in Kooperation mit der Open Library of Humanities (OLH-DE)

Das BMBF-geförderte Projekt – „Förderung des Umstiegs deutschsprachiger geisteswissenschaftlicher Zeitschriften in Kooperation mit der Open Library of Humanities (OLH-DE)“ – zielt darauf ab, den Wechsel von geisteswissenschaftlichen Journalen auf ein Open-Access-Modell zu fördern. Die Open Library of Humanities (OLH) ist eine gemeinnützige und von Wissenschaftler/innen in Großbritannien gegründete Plattform für Open-Access-Zeitschriften im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften. Das Besondere ist das Finanzierungskonzept: OLH verzichtet auf das APC-Modell und finanziert sich über Konsortialzahlungen von Bibliotheken sowie die Andrew W. Mellon Stiftung. Weltweit sind es bereits mehr als 230 Bibliotheken, die das Modell unterstützen, darunter die Universitäten Harvard, Princeton und Yale. Auch die Universität Konstanz ist Mitglied.

Im Rahmen des Projekts soll der Umstieg deutsch- und mehrsprachiger geisteswissenschaftlicher Zeitschriften von einem subskriptions-basierten Modell hin zu einem konsortialen Open-Access-Modell in Kooperation mit der Open Library of Humanities gefördert werden. Dieses Ziel wird im Rahmen des Projekts durch einen Brückenfonds unterstützt, durch den der Wechsel von Zeitschriften auf ein Open-Access-Modell mitfinanziert werden kann.

Zudem soll das Modell im deutschsprachigen Raum bekannter gemacht werden und die Beteiligung deutschsprachiger Institutionen an OLH deutlich erhöht werden.

Projektlaufzeit:
1.3.2018-29.2.2020

Ansprechpartnerin an der Universität Konstanz:
- Dr. Anja Oberländer - Tel. +49 7531 88-2475 - E-Mail
- Lena Dreher - Tel. +49 7531 88-3234 - E-Mail